Nachlese zum Neujahrsempfang 2012

der Ortsvereine Eibach/Röthenbach/Maiach und Gebersdorf/Großreuth

  • von  Redaktionsteam
    30.01.2012
  • Beiträge, Über uns

„Leckerbissen“ – nicht nur kulinarischer Art - bekamen die rund 100 Besucher des nunmehr schon traditionellen SPD Neujahrsempfangs der Ortsvereine Eibach/Röthenbach/Maiach und Gebersdorf/Großreuth am 30. Januar 2012 im Kinder- und Jugendhaus „SUSPECT“ geboten.

Die Ortsvereinsvorsitzenden Jochen Obermeier und Roman Wenzel begrüßten die zahlreichen Besucher aus Institutionen, Vereinen sowie Unternehmen der Stadtteile und führten durch das Programm. Unter den Gästen neben den Vorsitzenden befreundeter SPD Ortsvereine, wie Claudia Karambatsos (Laufamholz), Dr. Ulrich Blaschke (Zabo), Victor Strogies (Schweinau/Leonhard) und Dr. Manfred Scholz (Reichelsdorf/Mühlhof), auch weitere Mandatsträger der SPD, u.a. Volker Wolfrum (Schatzmeister NürnbergSPD), Jonas Lanig (Vorstandsmitglied NürnbergSPD) sowie Bezirksrätin Amely Weiß und Stefan Schuster (Mitglied des Landtags).
Unser Stadtrat Rafael Raum mußte leider krankheitsbedingt kurzfristig absagen, während Katja Strohhacker, unsere Stadträtin und wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD Stadtratsfraktion, als Organisatorin und Moderatorin einer zeitgleich stattfinden Veranstaltung („Die Industrie in Nürnberg - Auslaufmodell oder Zukunftsmotor?“) leider nicht teilnehmen konnte.

Der diesjährige Gastredner, Bürgermeister Horst Förther, sorgte in seiner Neujahrsansprache mit einem Streifzug durch die Schwerpunkte der Stadtpolitik für Information und Ausblick auf das künftige Stadtgeschehen. Dabei zeigte er die Vielzahl von Herausforderungen auf, denen sich die Stadt Nürnberg in den kommenden Jahren zu stellen hat, aber auch die Hintergründe hierfür.

Vom ungebrochenen Sparzwang, der auch eine sinnvolle Strukturierung der Verwaltung erfordert, über Ausbau der Infrastruktur, bis hin zur gewünschten und notwendigen Bürgerbeteiligung spannte sich der Bogen.
Trotz Sparzwang – ein wichtiges Feld mit hoher Priorität ist unverändert die Nürnberger Bildungspolitik („unser Rohstoff ist der wache Geist“), das als Investition in die Zukunft mit hohen dreistelligen Millionenbeträgen (Renovierung/Neubau von Schulzentren; Ausbau von Kinderbetreuung, Krippen, Kindergarten und Hort) vorangetrieben wird. Dies auch für den Preis einer Finanzierung über Neuverschuldung.

Mit dem Appell an ein Bürgerengagement, das auch einen Blick auf und Einsicht für städtischen Gesamtzusammenhänge hat, den Wünschen für Mut und viel Schwung im bürgerschaftlichen Engagement und ein gutes, erfolgreiches 2012, schloß Horst Förther seinen aufschlußreichen und mit großem Beifall aufgenommenen Vortrag.

Das künstlerisch-musikalische Highlight der Veranstaltung wurde durch das Jazzduo Christina Jung (2008 ausgezeichnet mit Jazz- Förderpreis der Stadt Ingolstadt) – Jochen Pfister (Dozent für Jazz-Klavier an den Musikhochschulen Würzburg und Nürnberg) gesetzt. Wobei der Beitrag „Blackbird“ keine politische Anspielung darstellte, sondern die vielbeklatschte Interpretation eines Beatles – Songs. Der Dank des Publikums (und natürlich auch der Veranstalter) für die ausgezeichnete Unterhaltung wurde vielfach und – „Brot des Künstlers“ – auch hörbar geäußert.

Anschließende Gespräche am Buffet rundeten den gelungenen Abend ab.

Das Bildmaterial zur Veranstaltung steht Ihnen in unserer Fotogalerie – Neujahrsempfang 2012 zur Verfügung.