Neujahrsempfang 2017 - Starker Auftakt für den SPD-Ortsverein Gebersdorf/Großreuth

12. Auflage des traditionellen gemeinsamen Neujahrsempfangs der SPD Gebersdorf/Großreuth und Eibach/Röthenbach/Maiach

  • von  Redaktionsteam
    06.02.2017
  • Beiträge, Über uns, Featured

"traumhafter Vollmondmaskenball" - Prinzengarde - Schautanz der Eibanesen

Volles Haus: Neujahrsansprache von MdB Martin Burkert


Auch dieses Jahr hat der Neujahrsempfang der SPD-Ortsvereine Gebersdorf/Großreuth und Eibach/Röthenbach/Maiach trotz widriger Wetterverhältnisse rund 100 Besucher aus den Stadtteilen und ganz Nürnberg angelockt. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzenden Roman Wenzel und Sven Sauskojus stand der Hauptpart, die Neujahrsansprache an.

Sie wurde dieses Jahr vom Nürnberger Bundestagsabgeordneten Martin Burkert gehalten. Getrübt durch die Kriege und Krisen des Jahres 2016 fiel sein Rückblick zunächst eher ernüchtert aus. Im Brexit und den Rechtspopulisten in den Niederlanden und Frankreich sieht er eine Gefahr für Europa. „Unsere Antworten sind nicht noch mehr Angst und Misstrauen“, betont Burkert jedoch und sieht sich dabei ganz an Martin Schulz‘ Seite. „Unsere Antwort heißt soziale Gerechtigkeit!“, so Burkert entschlossen. Doch er schaut auch mit Selbstbewusstsein auf die Erfolge der SPD in den letzten 4 Regierungsjahren. Der Mindestlohn, von dem 4 Millionen Frauen und Männer profitieren, habe viele Jobs besser gemacht. Auch das Bundesteilhabegesetzt hebt er lobend hervor, sowie Erfolge in den Bereichen Weiterbildung, Pflege, bezahlbarem Wohnen und vielem mehr. Nürnberg hat ebenfalls profitiert. So führt er unter anderem den Ausbau der A6 und die Städtebauförderung für Nürnberg und Schwabach an. Doch darauf will er sich nicht ausruhen. Viele Zukunftskonzepte der SPD will er noch umsetzen und wirbt für eine starke SPD. „Wir sind bereit mit Martin Schulz dieses Land zu führen“, sagt er mit aller Bestimmtheit.

Zwischen den Programmpunkten gibt es ein künstlerisches Zwischenprogramm von den Eibanesen, die mit Mitgliedern des Präsidiums, Prinzessin Andrea II (Prinz André I steckte leider im Stau), Tanzmariechen und Prinzengarde zu Gast waren. Die Tänzerinnen entführen die Besucherinnen und Besucher für einige Momente in die närrische Welt. Trotz des aufgrund der vielen Besucher begrenzten Platzes beeindrucken sie mit ihren abwechslungsreichen und teils geradezu athletischen Auftritten.

Anschließend besteht für die vielen Gäste, die zu einem großen Teil von Nürnberger Vereinen, Unternehmen, Organisationen und der Politik gekommen sind, Gelegenheit bei einem kleinen Imbiss ins Gespräch zu kommen.

Alles in allem ein starker Auftakt, der Zuversicht für das beginnende Wahljahr erzeugt!