Mehr Geld für Schienenprojekte in der Metropolregion

Der Bund hat 29 Bauvorhaben in die höchste Stufe des Verkehrswegeplanseingestuft. Güterzugtunnel Fürth-Nürnberg bekommt weitere 652 Millionen Euro

  • von  SPD Bundestags - Newsletter für Mittelfranken
    14.11.2018
  • Beiträge, Stadtteilentwicklung und Verkehr


Jetzt ist es offiziell. Vor wenigen Tagen hat das Bundesverkehrsministerium 29 Schienenprojekte vorgestellt, die in die höchste Kategorie des Bundesverkehrswegeplans gehoben werden. Sehr erfreulich ist, dass darunter auch wichtige Vorhaben für die Metropolregion sind, die nun schneller umgesetzt werden können.

Der Güterzugtunnel Fürth-Nürnberg, der den Schienengüterverkehr auf der Strecke Erfurt bis zum Rangierbahnhof Nürnberg übernehmen soll, wird kommen. Der Bund stellt die Mittel für die Zusatzkosten in Höhe von 652 Millionen Euro zum bereits gesicherten Gesamtprojekt zur Verfügung. Der Tunnel soll kurz hinter Nürnberg-Kleinreuth beginnen und hinter Fürth-Vach enden. Der Güterverkehr auf der Strecke Erfurt – Nürnberg kann so von der oberirdischen Schiene genommen werden. Er entlastet den gesamten Schienenverkehr in Fürth und ermöglicht eine bessere Taktung des Personenschienenverkehrs. Das ist eine gute Nachricht, unser jahrelanger Einsatz hat sich gelohnt. Der Tunnel bringt für Tausende Fürther Anwohner mehr Ruhe und auch die Nürnberger Stadtteile Gebersdorf und Großreuth werden davon profitieren.