Neues Wohnquartier auf dem Gelände des ehemaligen Umspannwerks in Gebersdorf

Nachrichten aus dem Rathaus Nr. 262 / 18.03.2021; Stadt Nürnberg, Amt für Kommunikation und Stadtmarketing

  • von  Redaktionsteam
    20.03.2022
  • Beiträge

Der Tagesordnung des Stadtplanungsausschusses vom 17. März 2022 konnten wir entnehmen, dass die Billigung des Bebauungsplanes "Wohnpark Gebersdorf" sowie die anschließende öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes zur Entscheidung anstehen. Die Entscheidung ist offensichtlich gefallen, denn Nachrichten aus dem Rathaus Nr. 262 / 18.03.2021; Stadt Nürnberg, Amt für Kommunikation und Stadtmarketing, berichten nunmehr:

"Auf dem etwa 35 700 Quadratmeter großen Areal des ehemaligen
Umspannwerks in der Gebersdorfer Straße sind für die Zukunft dringend
benötigte Wohnbauten vorgesehen. Geplant sind 50 Reihenhäuser sowie
50 Wohnungen und 45 seniorengerechte Wohnungen im
Geschosswohnungsbau, dazu ein integrierter Nahversorger und eine
Kindertagesstätte. Im zum Vorhaben gehörenden städtebaulichen Vertrag
sind neben Regelungen zu Spiel- und Freiflächenversorgung und der
Erschließung auch 30 Prozent des geförderten Wohnungsbaus gesichert.


„Entlang der Gebersdorfer Straße werden nach dem aus den damaligen
Planungen entwickelten Bebauungsplan viergeschossige
Wohnungsbauten mit Tiefgaragen vorgesehen. Nördlich daran
angrenzend sollen ein neues Bäckerei- und Metzgereifachgeschäft mit
Café sowie seniorengerechte Wohnungen in den Obergeschossen dieser
Gebäude entstehen. Hier befindet sich auch der Zugang zu einem
künftigen kleinen Quartiersplatz“, erläutert Planungs- und Baureferent
Daniel F. Ulrich das Konzept.


Direkt hinter dieser Bebauung sind Reihenhausanlagen platziert. Diese
sind Ost-West orientiert, jeweils mit einem Stichweg zu den
Hauseingängen auf der Nordseite der Gebäude. Weitere Reihenhäuser
schließen das Wohngebiet nach Nordosten ab. Die Verbindung zum
Main-Donau-Kanal erfolgt über eine zentral im neuen Quartier gelegene
öffentliche Fuß- und Radwegeverbindung. Im Vorfeld gab es einen
städtebaulichen Wettbewerb, den der Eigentümer der Flächen
durchgeführt hat und den das Architekturbüro ATP Architekten, München,
gewonnen hat.

Im zentralen Grünzug des Baugebiets wird sich eine neue
Kindertagesstätte befinden. Ihre Gruppenräume orientieren sich nach
Süden mit Spielflächen im angrenzenden privaten Freiraum. Der
benachbarte öffentliche Spielplatz kann von der Kindertagesstätte
mitbenutzt werden."


Darüber hinaus wird die Umsetzung der städtebaulichen Qualität über ein
sogenanntes „Gestalthandbuch“ vertraglich gewährleistet, die Ausstattung
mit Solarenergieanlagen ist ebenso gesichert wie die Begrünung von
Flachdächern."